Fragen und Anregungen:

Hintergründe zu ... Halloween-Effekt

Tageslicht, Temperatur & Optimismus

Ein wichtiger Faktor ist der Optimismuszyklus, der von der Doeswijk 2008 gefunden wurde. Anleger sehen in den letzten Wochen des Jahres dem neuen Jahr optimistisch entgegen. Dieser Optimismus verhärtet sich in den ersten Monaten des neuen Jahres, bis im Sommer ein Loch entsteht. Diesen Optimismuszyklus finden wir in den Prognosen des Gewinnwachstums,  den anfänglichen Renditen bei Börsengängen und in den Renditen vieler Aktienmärkte. Dieses saisonale Muster finden wir auch in vielen Stimmungsumfragen wieder. Der Einfluss von Tageslicht und Temperatur ist zwar nur schwach signifikant, doch die Vermutung liegt nahe, das sie die Stimmung der Anleger maßgeblich beeinflussen.

Liquidität

Ein zweiter Einfluss ist die Liquidität. Nach den Quartalsbilanzen ist es Aktiengesellschaften erlaubt Aktienrückkäufe zu tätigen. D.h. im April, Juli, Oktober und Januar strömt zusätzliche Liquidität in den Aktienmarkt und erhöht die Kurse. Manchmal wird der Liquiditätszuschuss auch durch große Verfallstage von Optionen im April, Juli, Oktober und Januar unterstützt.

Anlegerverhalten institutioneller Anleger

Ein dritter und der wichtigste Faktor ist das Anlegerverhalten institutioneller Anleger und Vermögensverwalter. Sie beeinflussen die Kurse am stärksten und berichten im Halbjahreszyklus. Ein Vermögensverwalter will das Geld seiner Anleger vermehren und dabei nicht zu viel Risiko eingehen. Anfang Juli muss er seinen Anleger einen Halbjahresbericht vorlegen und noch wichtiger am Ende des Jahres mit dem Stichtag 31.12. muss er einen Jahresbericht schreiben und dieser sollte gut aussehen. Am Anfang des Jahres hat der Vermögensverwalter noch 12 Monate Zeit, um ein gutes Ergebnis für die Anleger zu erzielen. Deshalb sind institutionelle Anleger im ersten Quartal mutiger. Mit zunehmender Nähe des Stichtages 31.12. im letzten Quartal sinkt die Risikobereitschaft. Der  Jahresbericht und das Vermögen der Anleger soll nicht mehr gefährdet werden. Deshalb nimmt die Risikoaversion, bzw. das Sicherheitsstreben in den letzten Monaten des Jahres zu.

Da sich diese Einflussfaktoren in der Zukunft nicht verändern werden, können Sie die Börsenweisheit „Sell in May and go away but remember to come back on Halloween“ als Anlagestrategie nutzen. Wie genau erfahren Sie im nächsten Video „Anwendung“

4D-Vermögensplanung

Basler Str. 115 79115 Freiburg

Email Adresse

info@asset-oszillator.de

Telefon

0761 51690135

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print